Folgendes wollen wir mit Euch am 02.10.2014 besprechen

Am 02.10.2014 um 19.30 Uhr findet die Sitzung der Interessengemeinschaft Dressur statt. Wir freuen uns möglichst viele die sich dem Dressursport verbunden fühlen, im Pforzheimer Reitverein, Heuweg 4 zu begrüßen.

Das Casino des Reitvereines Pforzheim setzt kulinarische Akzente auf italienische Art.

 

Was könnt Ihr an Inhalten erwarten:

 

Vorstellung der Schwerpunktthemen der Interessengemeinschaft

Wir wollen eine Interessengruppe sein, welche unterschiedliche Gruppen im Dressursport zusammenführt. Wir wollen denen, welche zum Dressursport Fragen haben mit unserer Erfahrung zur Seite stehen. Standpunkte aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten, sind manchmal für das große Ganze sehr wichtig. Wir wollen nach vorne schauen, nicht Kritiker, sondern konstruktive Begleiter sein. Eure Themen wollen wir in enger Zusammenarbeit mit den offiziellen Gremien, aber unabhängig, besprechen und diskutieren.

Ansprechpartner für folgende Themen sind:

Ausbildung - Jörg Beerhenke und Holger Schulze

Veranstalter- Jörg Beerhenke und Holger Schulze

Richter - Jörg Beerhenke

Junioren/junge Reiter - Sandra Degele

Eltern - Bernd Widmann

Aktive Reiter - Jenny Lang

Sponsoren - Ulrich Seibold

Züchter - Ulrich Seibold

Verband - Holger Schulze, Jenny Lang und Ulrich Seibold

Presse - Ulrich Seibold

Vereine / Stallbesitzer - Alle

 

Wenn wir etwas vergessen haben - Alle 

 

Bekanntgabe der Webseite und Social Media Aktivitäten

Was soll ich sagen, der Leser oder vermutlich in der Mehrzahl die Leserin dieser Zeilen hat unsere Webseite ja bereits gefunden. Ist also schon einen guten Schritt weiter, um Mitglied unserer Dressurcommunity zu werden. Denn das ist ja eines der Ziele der Interessengemeinschaft Dressur - wir wollen verbinden. Die unterschiedlichen "Gruppen" um den Dressursport zusammenführen, um mehr zu erreichen. Was liegt da in der heutigen Zeit näher, als mit Social Media, also im weitesten Sinne mit Kommunikationsplattformen zu arbeiten.

Vortrag mit Videounterlegung zum Thema von der A-Dressur zum Bundeskader

Sicherlich einer der Höhepunkte des heutigen Abends - nein, wir haben hoffentlich nur Höhepunkte. Jenny Lang, Jörg Beerhenke und Holger Schulze werden viele Videosequenzen von Reitern aller Leistungsstufen kommentieren. Man kann sich vorstellen, das hier unterschiedliche Perspektiven dargestellt und besprochen werden. Hier schon mal der Dank an viele junge und nicht mehr ganz junge Sportler, die uns ihre Videos zur Verfügung gestellt haben. Wir hoffen mal, dass nicht ein Rechteverwerter eines der Videos in der Vermarktung hat. Aber zurück zum Thema. Jenny wird das Thema aus Sicht der momentan sicherlich erfolgreichsten Dressurreiterin in Baden - Württemberg kommentieren - denn auch Sie hat mit einer A-Dressur begonnen. Jörg als Grand Prix Richter, Ausbilder, Reiter und Veranstalter wird sicherlich eine etwas andere Sicht haben, da er in diesem Teil nicht aus Sicht eines Reiters, sondern aus der Sicht eines Ausbilder und Grand Prix Richter kommentieren wird. Holger wird die Klammer bilden. Er wird aus Sicht eines Vertreters des Verbandes, Regional Trainer, Grand Prix Reiters,Turnierveranstalter und Stallbetreiber sprechen.

Ich bin sicher, die 3 werden nicht immer einer Meinung sein.

Erfahrungsaustausch von Junioren/jungen Reitern und deren Eltern

Für junge Reiter und deren Eltern ist der Weg zum Erfolg nicht immer ersichtlich. Viele unbekannte Schritte und Wege, ja auch Irrwege, muss man erkennen, gehen und meistern.

Sandra Degele wird im Namen der Junioren und jungen Reitern über Ihre Erfahrungen bis in den Landeskader berichten.

Für die Eltern ist es aber ebenso spannend. Ein nicht unerheblicher finanzieller Invest ist über die Zeit zu tätigen, dazu die vielen Wochenenden, welche man auf Turnieren verbringt. Hier wird Bernd Widmann wichtige Hilfestellung aus Sicht der Eltern von Kaderreitern vermitteln.

Also warum sollen wir diese Erfahrungen auf dem Weg vom Einsteiger in den Turniersport bis in den Landeskader nicht nutzen.

Anstehende Änderungen LPO & Besondere Bestimmungen

Nichts ist so beständig wie die Veränderung - sind wir dazu bereit, oder wollen wir lieber den Dressursport so sehen wie er schon immer war. Hier kann man sicherlich unterschiedlicher Meinung sein, aber ein Regelwerk ist zwingend.

Den  Stand möglicher Änderungen wird uns Miriam Abel aus Sicht der Geschäftsführung des Verbandes mitteilen

Standpunkte: Was können wir tun, um unsere Turniere für alle Beteiligten noch Interessanter zu gestalten?

Im Rahmen unserer Webseite und Social Media Aktivitäten wollen wir Euch, die Interessenten des Dressursportes, das Turnier des Jahres in Baden - Württemberg wählen lassen. Das einzige Kriterium ist, dass mindestens 2 S-Dressuren ausgeschrieben und durchgeführt wurden.

Wir werden uns erlauben, am Ende des Jahres 5 Turniere als Vorschlag zu unterbreiten, aber auch die Möglichkeit schaffen, dass die Teilnehmer, Veranstalter, Richter, Sponsoren, Trainer, Besucher usw. Ihren eigenen Favoriten vorschlagen können. Ihr könnt das beste Turnier in 8 verschiedenen Kategorien wählen. Natürlich wird es auch einen Gesamtsieger geben.

Am 02.10.2014 wollen wir Euch schon mal die Reiterjournal Umfrage durch Roland Kern vorstellen lassen. Wir kennen das Ergebnis noch nicht, sind uns aber sicher, dass es gar nicht schlecht um unsere Turniere in Baden - Württemberg bestellt ist. Aber lassen wir uns überraschen und diskutieren.

Diskussion und Feedback der Teilnehmer damit wir Eure Interessen und Wünsche besser vertreten können

Eine Interessengemeinschaft zu bilden, macht nur dann Sinn, wenn sich die Personen der unterschiedlichen Bereiche im Dressursport auch wirklich vertreten lassen wollen. Dazu ist natürlich eine rege Teilnahme an Gesprächen wie dem 02.10.2014 wichtig. Desweitern müssen wir natürlich auch Eure Themen kennen, um die Interessengruppen besser zusammenführen zu können. Aus diesem Grunde würden wir in diesem Block gerne für alle Punkte offen sein. Es liegt also an Euch, diesen auszugestalten.

Vielleicht stellen wir ja noch Turniere für die Wintersaison vor, die es in dieser Form in Baden - Württemberg so noch nicht gab.

Zurück zur Übersicht